Evangelische Kirchengemeinde Wattenscheid

das ekiwa Logo

Vier Felder - in der Mitte das Kreuz. Mit diesem Logo präsentiert sich die neue Kirchengemeinde in der Öffentlichkeit. Zusammen mit der Wortmarke "ekiwa" wird es zukünftig auf Plakaten und Publikationen zu sehen sein. "So, wie sich die neue Gesamtgemeinde aus vier bisherigen Einzelgemeinden  zusammenfügen wird, so besteht auch das Logo aus vier Einzelelementen, die im Zusammenkommen etwas Neues ergeben.", erläutert Pfarrer Holger Dirks. Der Zwischenraum bildet ein Kreuz.  "Das Kreuz Jesu Christi ist Mittel-, Dreh- und Angelpunkt der neuen Gemeinde.", so der Theologe.

Pfrn. Ute Riegas-Chaikowski zur Vorsitzenden gewählt

Pfrn. Ute Riegas-Chaikowski und Pfr. Dr. Uwe Gerstenkorn.

Am Dienstag, 13.06.2017, hat zum ersten Mal der Ausschuss der Bevollmächtigten der Kirchengemeinde Wattenscheid getagt. Eine der ersten Amtshandlungen war die Wahl von Pfarrerin Ute Riegas-Chaikowski zur Vorsitzenden des Ausschusses. Pfarrer Dr. Uwe Gerstenkorn wurde zu ihrem Stellvertreter gewählt. Sie führen zusammen mit der Baukirchmeisterin Andrea Haferkamp, dem Finanzkirchmeister Klaus Schwesig sowie dem Friedhofskirchmeister Herrn Martin Neuhoff und ihren Stellvertretungen Rolf Czarnetzki (Bau) und Petra Huppert (Finanzen) die Geschäfte der Gemeinde.

Mehr Informationen hier

ekiwa ist...

glauben.gemeinsam.gestalten

 

An Pfingstsonntag, 04.06.2017, haben sich die vier ehemaligen evangelischen Kirchengemeinden aus Wattenscheid, die zum Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid gehören zu einer neuen Evangelischen Kirchengemeinde Wattenscheid, kurz ekiwa, vereinigt.

18.000 Gemeindeglieder

Rund 18.000 Gemeindeglieder gehören zur neuen Gemeinde. Sie wohnen in den Stadtgebieten Günnigfeld, Leithe, Mitte, Heide, Westenfeld, Höntrop und Sevinghausen. Auch einige Straßen aus Gelsenkirchen (rund um den Halfmannshof) und aus Bochum (gegenüber des Thyssen Werks an der Essener Straße) gehören dazu.

Obwohl Eppendorf auch ein Stadtteil von Wattenscheid ist, bildet Eppendorf zusammen mit Goldhamme und Engelsburg eine eigene Kirchengemeinde. Dies liegt daran, dass Eppendorf seit jeher zum Kirchenkreis Bochum zählt, während die ehemaligen Gemeinden Günnigfeld, Höntrop, Leithe und Wattenscheid zum Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid gehören.

Einrichtungen vor Ort bleiben

In ekiwa gibt es sechs evangelische Kirchen, fünf Gemeindehäuser, zwei Offene Türen für Jugendarbeit und bald vier Kitas, die sich in der Trägerschaft der Kindergartengemeinschaft des Kirchenkreises befinden. Außerdem befindet sich ein Friedhof in der Verantwortung der Gemeinde. Das Martin-Luther-Krankenhaus und auch der Mittagstisch für Wohnungslose sind aus der Gemeinde heraus entstanden. Sie gehören zum Diakoniewerk des Kirchenkreises, sind aber immer noch strukturell mit der Kirchengemeinde verknüpft.

In ekiwa arbeiten über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne die Erzieherinnen in den Kitas. Fünf Kirchenmusikerinnen und -musiker; sieben Jugendmitarbeitende, drei Verwaltungsangestellte, vier Friedhofsmitarbeiter, sieben Küster, Hausmeister/innen und Reinigungskräfte, acht Pfarrerinnen und Pfarrer sowie einige Beschäftigte, die Kurse leiten, Vertretungen übernehmen oder die Bläserkreise leiten.

Ehrenamtliche engagieren sich

ekiwa funktioniert aber nicht vor allem wegen seiner Einrichtungen oder der hauptberuflich Mitarbeitenden sondern aufgrund der zahllosen Ehrenamtlichen in den Gruppen, bei den Veranstaltungen oder in den Leitungsgremien.

gemeinsam.glauben.gestalten - unter diesem Motto sind wir unterwegs in Wattenscheid. Zum Wohle der Menschen und zur Ehre Gottes.

Nachrichten aus unserer Gemeinde

21. OKTOBER 2017, 18.00 UHR: Abschluss der Reihe „Davon ich singen und sagen will“ Friedenskirche

REFORMATIONS JUBILÄUM WATTENSCHEID

5. NOVEMBER 2017, 17.00 UHR: BRAHMS REQUIEM in der FRIEDENSKIRCHE

Neue Kindertageseinrichtung eröffnet

weitere Meldungen

Mitteilungen aus der Landeskirche

19.10.2017

Fotos, Videos und Tweets rund ums Reformationsjubiläum

19.10.2017

Amt für missionarische Dienste lädt ein zum Praxistag Offene Kirche

18.10.2017

Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung

18.10.2017

Synode des Evangelischen Kirchenkreises Münster wählt im November

17.10.2017

Landtag und Landeskirchen würdigen »500 Jahre Reformation«