Evangelische Kirchengemeinde Wattenscheid

Gottesdienste für Junge, für Alte, für Frühaufsteher und Langschläfer, einfach für alle, besinnlich und mit Action, mit viel Musik und Liedern, anders, kunstvoll und doch immer im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Die evangelische Gottesdienstlandschaft in Wattenscheid ist vielseitig. In sechs Kirchen werden regelmäßig Gottesdienste gefeiert, meistens sonntagmorgens, oft auch abends. Außerdem gibt es Gottesdienste in Schulen, Altenheimen und Kindertageseinrichtungen. 


 

Gottesdienste Juli 2020

OFFENE KIRCHE sonntags / OFFENE KIRCHEN unter der Woche

Offene Kirche

sonntags

     11-12.30 Uhr:

 

Alte Kirche

(mit Musik, Predigt und Segen

zum Mitnehmen, Gebetskerzen…)

Offene Kirchen

unter der Woche

 

Jeweils 10-12 Uhr:

Friedenskirche              

 

mit 360 Grad Rundumsicht

-dienstags 

  (ab11:30 mit Orgelmusik)

-freitags   

 (ab11:30 mit Orgelmusik)

-samstags  

  (mit Mittagsgebet)

Alte Kirche

-dienstags

Kreuzkirche                    

-mittwochs

Christuskirche

-samstags

Gottesdienste, Kompakt-Übersicht Juli/August 2020

GOTTESDIENSTE

SONNTAG

 

 

 

 

 

 

Monat JULI

05.07

12.07

19.07

26.07

 

 

Monat AUGUST

02.08

09.08

16.08

   

23.08

30.08

Christuskirche

10:00

10:00

10:00

10:00

10:00

10:00

Friedenskirche

10:00

10:00

10:00

18:00

10:00

18:00

Versöhnungskirche

11:15

11:15

11:15

11:15

11:15

11:15

Kreuzkirche

    -

11:15

    -

    -

11.15

    -

Endlich wieder Gottesdienst – wenn auch unter Auflagen

Ab Sonntag, 17. Mai 2020, werden in der Evangelischen Kirchengemeinde Wattenscheid wieder Gottesdienste gefeiert:

in der Christuskirche und der Kreuzkirche um 10 Uhr,

in der Friedenskirche um 10.30 Uhr,

in der Versöhnungskirche um 11.15 Uhr.

die Alte Kirche ist sonntags von 11 bis 13 Uhr geöffnet.

„Wir freuen uns darauf, dass sich ab Sonntag, den 17. Mai 2020, wieder Menschen in unserer Kirche zum Gottesdienst versammeln können“, sagt Pfarrer Christian Meier, Vorsitzender des Presbyteriums, das als Leitungsgremium der Gemeinde die Wiederaufnahme der Gottesdienste am 17. Mai beschlossen hat. „Wir wissen dabei um unsere Verantwortung und erarbeiten Schutzkonzepte, die sorgfältig anzuwenden sind.“

Maßgeblich für die vorzulegenden Schutzkonzepte sind die Eckpunkte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die mit dem Robert-Koch-Institut abgestimmt wurden. Auf dieser Grundlage hat die Gemeinde konkrete Maßnahmen vorzubereiten. Vor allem gilt es die bekannten Abstandsregeln einzuhalten. Daraus ergibt sich, dass in jeder Kirche nur eine gewisse Anzahl von Menschen Einlass finden kann, in der großen Friedenskirche zum Beispiel 50 Personen. „Ist diese Zahl erreicht, können wir leider keinen Zutritt mehr gewähren“, erklärt Meier. „Dazu mussten wir uns verpflichten".

Beschwerlich wird wohl auch die Verpflichtung empfunden werden, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und auf das gemeinsame Singen zu verzichten, doch gerade da gilt das Infektionsrisiko besonders hoch. Aus diesem Grund kommen derzeit im Gottesdienst auch keine Chöre und Posaunenchöre zum Einsatz.

„Vieles, was wir dann in unserer Kirche praktizieren, ist ungewohnt, manches wird sich seltsam oder fremd anfühlen“, blickt Pfarrer Meier voraus. „Doch wir sind zuversichtlich, dass wir auch unter diesen besonderen Bedingungen fröhlich und nachdenklich zusammenkommen können, um Trost und Stärke zu empfangen, um Gott zu loben und ihm zu danken. Erstmals am 17. Mai. Dieser Sonntag trägt den Namen Rogate – übersetzt: Betet!“-