Evangelische Kirchengemeinde Wattenscheid

Friedhof: Fenster in der Ruhekammer*

Friedhof Westenfelder Str. mit Johannes-Kapelle

Foto: www.glasmalerei-ev.net

Seit 1894 unterhält die Evangelische Kirchengemeinde Wattenscheid ihren Friedhof an der Westenfelder Straße.

Auf 7,5 ha genutzter Fläche werden hier im Laufe eines Jahres durchschnittlich 230 verstorbene Gemeindeglieder Mitglieder anderer christlicher Kirchen und Menschen ohne Konfession bestattet. Insgesamt 6 haupt- und nebenamtliche Mitarbeiter/innen der Kirchengemeinde tragen mit großem Engagement ihren Teil dazu bei, dass die Beerdigungen in einem würdigem Rahmen durchgeführt werden und der Friedhof in gepflegtem, ansprechendem Zustand erhalten bleibt.

Den Jahreszeiten entsprechend ist der Friedhof unterschiedlich geöffnet:

November - Februar   7.30 - 18.00 Uhr
März - April                   7.30 - 19.00 Uhr
Mai - August                  7.30 - 21.00 Uhr
September - Oktober  7.30 - 19.00 Uhr

Die Ruhekammern auf dem Friedhof können besucht werden:
Montag - Freitag        11.00 - 16.00 Uhr
Samstag u. Sonntag 11.00 - 14.00 Uh

Neben den Trauerfeiern in der Johanneskapelle finden auf dem
Friedhof noch weitere Gottesdienste statt:
1. Ostertag: Auferstehungsfeier um 8.00 Uhr
Ewigkeitssonntag: Gottesdienst um 15.00 Uhr

Kontakt:
Holger Sense, Friedhofsleitung

Westenfelder Straße 59

44867 Bochum
Öffnungszeiten Büro:
Montag - Freitag 15.00 - 16.30 Uhr
Telefon: 02327-300 961
E-Mail: info@evkw.de

 

 

 

* 8 Fenster Ruhekammer:
Komposition zum Symbol Kreuz
Gestaltung: Ruth Engstfeld-Schremper , 2003
Art: Antikglas/Blei
Ausführung:  Fa. Nowak, Bochum-Wattenscheid

 

 

zurück zur Übersicht

Friedhof der evangelischen Kirchengemeinde unter neue Leitung

 Am 2. November hat der gebürtige Wattenscheider Holger Sense (Jahrgang 1975) die Leitung des Friedhofs an der Westenfelder Straße übernommen. An seinem zweiten Arbeitstag beantwortete er freundlicherweise für die EVA einige Fragen.

EVA: Wie sind Sie zur Arbeit auf dem Friedhof gekommen?
Sense: Schon als Kind bin ich gerne mit meinen Großeltern auf diesen Friedhof gegangen. Ich bin ausgebildeter Friedhofsgärtner, habe mich dann aber noch breiter aufgestellt als Garten- und Landschaftsbauer und Techniker im Garten- und Landschaftsbau, um auch für organisatorische Aufgaben qualifiziert zu sein. Da meine letzte Arbeitsstelle mit langen Fahrtwegen verbunden war, habe ich gerne die Gelegenheit ergriffen, wieder in meiner Heimatstadt arbeiten zu können.


EVA: Welche Aufgaben werden Sie als erstes angehen?
Sense: Aktuell geht es darum, dem Friedhof ein gepflegtes Erscheinungsbild zu geben, jahreszeitlich bedingt also zunächst das Falllaub zu beseitigen und anschließend das Unkraut auf den Wegen einzudämmen. Langfristig müssen wir darüber nachdenken, wie die Gesamtanlage pflegeleichter gestaltet werden kann, etwa indem man die Kies- und Schotterwege durch gepflasterte Wege ersetzt, die sich leichter maschinell reinigen lassen.


EVA: Wir wissen alle, dass die Bestattungskultur im Wandel ist. Der Trend geht eindeutig zu preiswerten und pflegearmen Grabstellen. Wie wird sich dieser Friedhof darauf einstellen?
Sense: Ich sehe diesen Trend auch, andererseits möchten die Angehörigen der Verstorbenen weiterhin die Grabstelle individuell gestalten. Dafür bieten wir beispielsweise aktuell Reihen- und Urnengräber an, die mit einem durchgehenden Band aus Steinplatten in den Rasen integriert sind. Da gibt es Platz für Grabschmuck, die Anlage ist leicht zu pflegen und sieht harmonisch aus, so dass auch der parkartige Charakter des Friedhofs erhalten bleibt.
 
Kontakt:
Holger Sense, Friedhofsleitung
Westenfelder Straße 59

44867 Bochum
Öffnungszeiten Büro:
Montag - Freitag 15.00 - 16.30 Uhr
Telefon: 02327-300 961
E-Mail: info@evkw.de
 

Fenster Johannes-Kapelle (Auswahl)

Worte aus dem Johannes-Evangelium: Ich bin der gute Hirte (Joh 10,11). Ruth Engstfeld-Schremper , 2004 Antikglas/Blei/Schwarzlot

Worte aus dem Johannes-Evangelium: Ich bin die Auferstehung und das Leben (Joh 11,25). Ruth Engstfeld-Schremper , 2004 Antikglas/Blei

Worte aus dem Johannes-Evangelium: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben (Joh 14,6). Ruth Engstfeld-Schremper , 2004 Antikglas/Blei Fotos: http://www.glasmalerei-ev.net